12 von 12 vom Januar 2022. Meine Büroumgestaltung

Wochenmarkt
Kategorie: Persönliches

Jetzt ist wieder der Zwölfte des Monats. Ich mache immer wieder mal beim Bloggen 12 von 12 mit, um euch etwas aus meinem Büroalltag zu zeigen.  Gemeinsam mit  Judiths Content Society.

Die letzten Tage habe ich mein Büro umgeräumt  und dabei so Einiges entdeckt. Zuallererst musste ich aber meinen Contentplaner von Heike ansehen, damit ich nichtt vergesse was diese Woche noch alles zu erledigen ist.

Contentplaner von Heike Friedrich

Mein Büro hat jetzt eine neue Aufteilung.

Leider hat mein rießiger Bildschirm immer das ganze Licht geschluckt, so dass man mein Gesicht in den Meetings schlecht erkennen konnte – es war zu dunkel für eine Videokonferenz.

Mein alter Arbeitsplatz war dort wo jetzt die Schneidematte liegt. 

Arbeitsplatz früher

Jetzt sitze ich seitlich zum Fenster. Mein Gesicht kann man sehen – nun viel besser für Videos und Konferenzen.

Arbeitsplatz neu

Beim Umräumen habe ich doch glatt wieder alte Projekte gefunden. Das Corporate Design für eine Zahnarztpraxis. Daraus könnte ich eigentlich auch mal ein Projektbeispiel machen.

Corporate Design einer Zahnarztpraxis

Bücher, Bücher, Bücher… 

Buecher schriftgestaltung

… nichts als Bücher.

buecher gestaltung

Neu ordnen und strukturieren.

Mittagspause

Mittagessen: Tandoorie-Hühnchen mit Reis.

Letzte Weihnachtsdeko

Die letzte Weihnachstdeko, passt noch ganz gut zum Winter-Wetter. Sonne und Eis – es hat 14 Grad minus.

Szenographie

Hach, und da stolpert man wieder über alte Designobjekte, von denen man sich nur schweren Herzens trennen kann. Szenographie – das war so ein tolles Fach während meines Studiums Ausstellungsdesign.

Jedes Objekt hat eine kleine Geschichte zu erzählen und 2 h Arbeit gekostet. Zusammen gehört die Gruppe zum Theaterstück Acetylsalicyl von Tankred Dorst.

Daraus könnte ich eigentlich auch mal einen Zusammenhang zum Corporate Design herstellen. Dinge in Szene setzen!

Schablonen von 1984

Und hier meine alten Schablonen für Reinzeichnungen. Dafür gab es früher keinen Comupter. Ja – so alt sind sie! 1984.

Das hebt man sich auf jeden Fall auf, auch wenn es pure Nostalgie ist. Nichtsdestotrotz habe ich es schon oft für Entwicklung von Ideen oder Logodesigns benutzt. Mehr zum Handwerkszeug eines Grafikers findest du in diesem Blogartikel.

Japanische Suessigkeiten

Und am Abend war wieder unser japanisch Unterricht.

Heute ging es um den Grammatikteil der Wunschform verb + tai – und natürlich alles rund um das Thema Neujahr. Wie man in Japan Neujahr feiert obwohl das eigentliche Neujahrsfest erst später im Jahr stattfindet. Nur soviel: Das Soba-Nudel-Gericht am 31.12. ist dabei sehr wichtig!

Auf der Abbildung seht ihr ein Geschenk. Diese Tüte hat uns Fukiko, unsere Japanisch-Lehrerin direkt aus Japan mitgebracht. Die grünen Teile sind Süßigkeiten (かし) aus grünem Tee und das weiße Päckchen ist ein Mochi*. Das gibt es zu Neujahr. Noch habe ich es nicht geöffnet. Aber das kommt sicherlich am Wochenende. Mal sehen wir meine Kinder das finden :-).

* das Trend-Desert 2021. Es besteht aus Reis, der gegart, zerdrückt und im Anschluss zu kleinen runden Küchlein geformt wird. Die Masse (Mochi-Gome) der Küchlein ist klebrig-zäh, sie schmecken süß und wirkt auf den ersten Blick recht unscheinbar. Dafür sind die Füllungen dann sehr vielfältig und für jeden Geschmack ist etwas dabei.

So, das war es wieder. Bis zum nächsten 12 von 12 in diesem Jahr

Hol dir deinen kostenlosen Corporate Design Check und  lerne Schritt für Schritt, wie du von einem Logo zu einem professionellen Corporate Design gelangst.
Roadmap - Corporate Design Grafik
Weigle

Cornelia Weigle
Ich unterstütze mittelständische Unternehmen & Arztpraxen dabei, ihr Corporate Design zu professionalisieren und für analoge und digitale Medien fit zu machen. Denn ich bin der festen Überzeugung, dass langjährige Kundenbeziehungen nur funktionieren, wenn sie in beiden Welt erlebbar sind.

Newsletter Anmeldung